About:

Mit neuem Leipziger Startup “Takadimi” den passenden Musiklehrer finden

“Musik verbindet.” Unter diesem Motto will die neue Leipziger Online-Plattform “Takadimi” Musikschüler mit passenden Lehrern verbinden. Anders als bei dem “klassischen” Modell einer Musikschule entscheiden die “Musizierwilligen” selbst, bei wem und wie oft sie lernen möchten. Die Website bietet professionelle Privatlehrer für (fast) alle Instrumente und für unterschiedliche Altersgruppen. Interessierte Eltern oder die Schüler selbst wählen ihre Stadt und geben ihr Wunschinstrument an. Sie erhalten eine Auswahl an Lehrern und können anhand von Musikstilen, Unterrichtszeiten und Preisen ihre Vorstellungen konkretisieren. Bei einer kostenlosen Probestunde schaut man schließlich in der realen Welt, ob die Chemie stimmt. Der Service ist für Schüler und Lehrer kostenlos. Zudem können sich Lehrer untereinander vernetzen falls beispielsweise ein Lehrer krank wird oder verreist ist. So kann man sich gegenseitig unterstützen und für Vertretung sorgen.
Für ganz junge Schüler, die noch nicht wissen welches Instrument zu ihnen passt, wird das Musikkarussell interessant. Schüler haben dabei die Möglichkeit in einem kurzen Zeitraum viele verschiedene Instrumente auszuprobieren. Hilfreich ist das vor allem für Schüler, die Musik machen wollen aber noch nicht sicher sind, welches Instrument das Richtige ist.
Für Musiklehrer bietet die Plattform zukünftig die Möglichkeit, den Unterricht zu organisieren und die eigene Präsenz im Netz zu erhöhen. Mit der Zahlung eines monatlich geringen Mitgliedsbeitrags wird für den Lehrer ein Premiumkonto freigeschaltet, in dem er die Möglichkeit hat seine Schüler zu verwalten, abzubuchen und Räume mit anderen Lehrern zu teilen.
„Wir wollen dafür sorgen, dass der Spaß am Musizieren von Dauer bleibt. Das geht am besten über qualitativ hochwertigen Unterricht“ der Spaß macht”, sagte Robert Junge, Gründer von Takadimi. Allein in der Leipziger Musikschule Johann-Sebastian-Bach stehen derzeit etwa 1500 Schüler auf der Warteliste. Das Ziel des Gründers ist es nicht, in Konkurrenz mit der Musikschule zu treten, sondern eine sinnvolle Ergänzung des außerschulischen Angebotes im Musikbereich zu bieten. Finanziert werden soll das Ganze langfristig über Mitgliedsbeiträge von Lehrern und Provisionseinnahmen durch den Verkauf von Instrumenten und Spiel- und Lehrliteratur. Die Gründer sind voller Tatendrang und haben derzeit ein Stipendium am Social Impact Lab Leipzig erhalten. Das Social Impact Lab unterstützt Ideen und Unternehmensgründungen, deren Fokus darauf liegt gesellschaftliche, soziale oder ökologische Veränderungen zu bewirken. Zukünftig werden zudem engere mit dem Stadtschülerrat Leipzig und dem Landesschülerausschuss Berlin zusammen gearbeitet.









1)
„Einfach, schnell und kostenlos .“ So lauten die Ideale, mit denen „Takadimi“ es Schülern ermöglichen will den perfekten Musiklehrer, auch für außergewöhnliche Instrumente, in ihrer Nähe zu finden. „Takadimi“ ist eine Plattform, auf der musikbegeisterte Schüler auf Musiklehrer treffen. „Wir bieten die Vermittlung professioneller Lehrer für jede Altersgruppe. Entscheide selbst, bei wem Du lernen willst - ohne lange Wartezeiten.“, so Robert Junge. Einfach seine Region Auswählen und schön öffnet sich ein Portal, auf dem man die Lehrer in seiner Nähe sieht. Diese haben dort die Möglichkeit ihre Präferenzen, Musikgeschmäcker und natürlich Vorstellungen des gemeinsamen Musizierens anzugeben an Zugeben. Auch die potenziellen Unterrichtsorte sind einlesbar. Daran kann der Schüler ablesen, wen er kennenlernen möchte, um später gemeinsam „Mucke zu machen“. Bei einer kostenlosen Probestunde können erste Kontakte geknüpft und Interessen ausgetauscht werden. Wenn es der perfekte Lehrer ist, steht dem gemeinsamen Musizieren nichts mehr im Weg. Dank „Takadimi“ entfällt der bürokratische Aufwand und es bleibt mehr Zeit für die Musik.

(2)
„Musik ist geil. Punkt!“ so Fabian Sachsenröders abschließende Worte am Mittwochabend beim Stadtschülerrat Leipzig im soziokulturellen Zentrum „Die Villa“. Takadimi stellte ihre neue Plattform, die Musikschüler den passenden Musiklehrer vermittelt, den Leipziger Schülervertretern vor und traf auf positive Resonanz. Takadimi ist seit kurzen Online und schon jetzt sehr gefragt. Mehr und mehr Lehrer wollen die Plattform nutzen um als freie Musiklehrer zu musizieren und zu arbeiten. Der Schüler hat dank angelegter Profile der Lehrer, mit Angabe zu Instrument, Unterrichtsort und Referenzen, die Möglichkeit sich einen Überblick über das Angebot in seiner Nähe zu verschaffen. Ob die Chemie stimmt kann er anschließend bei der kostenlosen Probestunde herausfinden. „Wir wollen dafür sorgen, dass länger mehr Spaß am Musizieren besteht. Und das geht am besten über qualitativ hochwertigen Unterricht“, sagte Robert Junge, Gründer von Takadimi. Die Vertreter des StadSchülerRates Leipzig waren sehr angetan von den Möglichkeiten, Takadimi Schülern zukünftig bieten möchte. Es bleibt spannend wie die weitere Zusammenarbeit aussieht, denn weitere Gespräche stehen an.

(3)
Takadimi ist eine Startup, also ein Unternehmen, welches sich gerade noch gründet. Genauer gesagt ist Takadimi eine neue Plattform, die Musikschüler den passenden Musiklehrer vermittelt. Die Webseite ist seit kurzen Online und schon jetzt sehr gefragt. Mehr und mehr Lehrer wollen die Plattform nutzen um als freie Musiklehrer zu musizieren und zu arbeiten. Der Schüler hat dank angelegter Profile der Lehrer, mit Angabe zu Instrument, Unterrichtsort und Referenzen, die Möglichkeit sich einen Überblick über das Angebot in seiner Nähe zu verschaffen. Ob die Chemie stimmt kann er anschließend bei der kostenlosen Probestunde herausfinden.
Ursprung dieser Idee liegt in der Problematik, dass die Musikschulen Deutschlands heillos überfüllt sind. Viele Musiklehrer sind an den Musikschulen auf Honorarbasis eingestellt und leben unter dem Risiko, dass sie jeden Tag ihren Job verlieren könnten. Dazu kommt, dass die Lehrer meist an die Vorgaben der Musikschule gebunden sind und somit in ihrer künstlerischen Freiheit eingeschränkt. Auf der anderen Seite gibt es viele Schüler, die ein Musikinstrument erlernen möchten und wegen der vollen Musikschulen auf Wartelisten gesetzt werden. Am 06.01.2015 schrieb beispielsweise die LVZ-Online, „...Fast 1500 Personen harren derzeit auf der Aufnahme an einer von Deutschlands größten Musikschulen. …“ „….Die Nachfrage ist enorm…“. Die Gründer von Takadimi Robert Junge und Fabian Sachsenröder haben aus diese Problemsituation heraus Takadimi gegründet und wollen somit die Flexibilität und Attraktivität des Musikerlernen revolutionieren. Wichtig ist hierbei zu erwähnen, dass es nicht das Ziel ist die Musikschulen abzuschaffen oder als Kongruenten zu sehen, sondern eine Ergänzung in der Bildungslandschaft zu schaffen, die den Schülern das musizieren lernen erleichtert soll.
Bei all diesen tollen Leistungen für Schüler und Lehrer stellt sich natürlich die Frage, wie sich alle finanziert und rentiert. Das Prinzip ist ziemlich einfach, der Lehrer bezahlt einen Mitgliedsbeitrag im Monat, der Beträgt zehn Euro. Mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrag wird für den Lehrer ein Premiumkonto freigeschaltet, in welchen er die Möglichkeit hat seine Schüler zu verwalten, ein Buchungssystem anzulegen, Räume zu teilen und sich mit anderen Lehrern auszutauschen. Falls Beispielsweise ein Lehrer mal krank wird oder verreist kann so auch für eine Vertretung für den Schüler gesorgt werden. Wirklich interessant jedoch wird das Angebot einen Instrumentenkarusell. Schüler haben da die Möglichkeit in einen kurzen Zeitraum viele verschiedene Instrumente auszuprobieren. Hilfreich vor allem für die Schüler, die sich noch nicht sicher sind welches Instrument zu ihnen passt.
Takadimi hat viele Alleinstellungsmerkmale unteranderem, dass das außerschulische lernen von Musikinstrumenten für die Schüler Lokal verfügbar ist, weil der Lehrer in der Nähe Unterrichtet. Durch die kostenlose Probestunde, die ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal ist, ist eine pass genaue Verbindung zwischen Schüler und Lehrer garantiert. In nächster Zeit soll zu dem schon gegebenen angeboten die Möglichkeit bestehen, durch ein Bewertungssystem den Lehrer zu als Schüler bewerten. Die geringen Verwaltungskosten und die Möglichkeit auch Nischeninstrumente zu erlernen runden das ganze ab.
Von den Angeboten profitieren Lehrer wie Schüler. Schüler haben eine Kostenersparnis gegenüber der Musikschule. Durch die Integration des Musikalischen Angebots in das Ganztagsschulsystem können Schüler ohne lange Wege, direkt im Anschluss an den Schulunterricht. Der freie Musiklehrer hat so die Möglichkeit auf selbstbestimmten Unterricht, faire Stundenpreise und keine Vermittlungsgebühr.

Takadimi`s Uploads

    This user didn't upload any Music or Audio file yet...
Takadimi
  • Takadimi
  • profile viewed 54 times
  • message share profile
X